Das Hausriff des Bali Villa Dive Resort

Wo befindet sich das Hausriff:
Im Nordosten von Bali im Gebiet von Sambirenteng / Buleleng, zwischen Tulamben und Singaraya. Siehe Google Maps.

Zeiten zum Tauchen und Schnorcheln:
Das recht lang gestreckte, gut bewachsene sowie zerklüftete Hausriff weist verschiedene Strukturen auf und ist das GESAMTE JAHR gut zum Tauchen geeignet. Die Riff-Formationen reichen gar bis dicht unter die Oberfläche, und im Flachbereich ist viel Interessantes zu sehen, daher ist es auch ausgezeichnet für Tauchanfänger und Schnorchler.

Einstieg zum Hausriff des BVDR:
Von der Basis bis zum Startpunkt für Taucher oder Schnorchler sind es nur ein paar Schritte bis man den Kopf unter Wasser stecken kann. Um den Einstieg so optimal als nur möglich zu gestalten, wurde vom BVDR eine Rampe bis tiefer ins Meer gebaut. Zudem gibt es eine Halteleine vom Ufer bis zur 1. Boje, dort wo der flache Bereich des Hausriffs beginnt. Leichter und einfacher geht es wirklich kaum. 2 weitere Einstiege genau vor den Treppenabgängen des BVDR werden ebenso angeboten. So gewünscht, wird dort hin jeweils das Equipment vom Personal des BVDR geliefert.

Der flache Bereich des Hausriffs von 0,50 bis 2m:
Nach der Rampe befinden sich beim Abtauchen größere, runde Steine, zwischen denen bereits das Unterwasserleben so richtig tobt. Man trifft hier bereits auf viele Fische, gar kleine Muränen und auch seltene, hoch interessante Spezies an. Z.B. wunderbare Krebse und viele kleine Fische tummeln sich hier. Daher ist es im Flachbereich möglich ideale Aufnahmen (Fotos und Videos) zu machen. Man erfreut sich einfach an dem, was vor der Maske geboten wird.

Der etwas tiefere Bereich von 2m bis 10m:
Nach ein paar Metern mit dickeren Steinen erreicht man eine Sandfläche, die sich sehr gut zur Ausbildung eignet. Die Bedingungen sind wie im Pool, doch man hat bereits das Feeling der Freiheit und der Schönheit des Meeres. Im Sand lassen sich viele Attraktionen ausmachen, denn verschiedene Arten von Sandaalen wedeln im Wasser und am Boden steckt so manch Interessantes den Kopf heraus. 10 Meter weiter ragt schon das erste höhere Riff bis fast 1 Meter unter die Wasseroberfläche. Da geht es schon richtig rund, denn hier halten sich bereits viele Fische und gar dicke Muränen (Netzmuränen, und auch die schönen, weiß gefleckten Tiere) auf. Es gibt kleine Überhänge und man kann in Mini – Höhlen sowie Durchbrüche von außen hineinblicken. Es folgen noch weitere Abschnitte an denen die Riffplatte bis ca. 2 – 3 m unter die Oberfläche ragt. Hier tummeln sich große Süßlippen in verschiedenen Farben und Schnapper. Schildkröten lieben den Bereich und oft lassen sich hier die dicken Sepien hautnah bei der Eiablage beobachten und mit Blick ins Blaue, ziehen auch stattliche Büffelkopfpapageienfische sowie seltener Adlerrochen und ab und an auch mal Mantas vorbei. Glück haben diejenigen Taucher, welche scheue Delfine zu Gesicht bekommen, die gerne vor dem Hausriff spielen.

Im flachen Bereich wurden schon Eisentüren sowie Sonnenrahmen platziert um das Wachstum einen künstlichen Riffs zu beobachten. Wunderbar, die ersten jungen Wimpelfische haben hier eine ideale Unterkunft entdeckt. Direkt vor dem Abhang, aber gut befestigt, parkt ein blauer PKW. Die ersten Ablagerungen sind festzustellen und einige Fische tummeln sich schon rund herum, darin und darunter. Sie freuen sich über das neue zu Hause. Weitere besondere, Riff bildende Maßnahmen sind zudem ins Auge gefasst.

Der tiefe Teil des Hausriffs von 10 – 40 m:
Im tieferen Teil des sehr lang gestreckten Riffs gibt es große Gorgonien, Softkorallen, Tischkorallen, mächtige Schwämme und interessanten Bewuchs zu entdecken. Zum Teil geht es leicht schräg in die Tiefe, zum Teil fällt das Riff sehr stark nach unten ab, so dass man quasi an Steilwänden vorbei kommt. Immer wieder ragen die großen UW – Riffberge (Korallenformationen) in die Höhe und bieten durch die exponierte Lage zum Licht vielen UW – Lebewesen ein fantastischen Lebensraum. Hier tummeln sich Massen an bunten Fischen, die den Eindruck eines riesigen Aquariums vermitteln. Ständig trifft man Schwarmfische in verschiedenen Größen an (z.B. Großmaul – Makrelen, Makrelen, Barrakudas, Schnapper, Rote Schnapper und fast alle Arten der bekannten Rifffische.) Immer wieder sieht man kolossale Sepien, entdeckt Oktopusse, Rotfeuerfische (auch extrem zutraulich), Skorpion-Fische, gar auch Steinfische. Jede Menge Kleines, wie viele Garnelenarten, Nacktschnecken, auch etliche Schaukelfische und z.T. Anglerfische entgehen den geübten und erfahrenen Augen der Guides nicht.
Natürlich erfreuen die großen Zackenbarsche, kapitale Fledermausfische, Blaupunkt- sowie ab und an auch verschiedene große Arten an Rochen die Neptun- Jünger. Immer wieder lohnt sich ein Blick ins Blaue. Dort lassen sich große Schulen an Fischen, Büffelkopfpapageienfische, auch mal Adlerrochen sowie Mantas sehen. Ein Walhai wurde auch bereits gesichtet! Ideal wenn man die gelegentlich vorbeiziehenden Wale und Delfinschulen unter Wasser vor die Kameras und Masken bekommt.
Weitere künstliche Riffe in der Form von großen Glocken, einem UW – Büffel sowie verschiedenartige Metallgebilde wurden vor längerer Zeit in dem mehr sandigen Bereich vom Vorbesitzer eingebracht. So wachsen jede Menge an Korallen und Gorgonien an den eingebrachten Teilen und viele kleine, aber auch große Fische fühlen sich hier mehr als wohl.

FISCHHAUS – das Team des BVDR hat eine neue Idee verwirklicht und eine besondere Konstruktion gebaut, die im Meer in Front des Hausriffes verankert wurde. Diese neue Idee klappt nach kurzer Zeit schon ganz hervorragend. Viele kleine Fische haben sich sofort angesiedelt und die schnellsten Fressfeinde bilden schon richtig große Schwärme rund herum und belauern ständig die Beute. Dieses Fischhaus werden wir noch weiter ausbauen, um den Tauchern am Hausriff eine neue und ganz besondere Attraktion zu bieten.

Etliche verschiedene Tauchrouten:
Aufgrund der Dimension des Hausriffes können etliche Tauchrouten geplant werden. Dies hängt natürlich von den Umweltbedingungen über und unter Wasser ab. Nur recht selten gibt es schwache Strömungen, die leicht zu meistern sind. Längere Strecken können in dem Fall etwas reduziert werden. Es können Routen im Nah- bzw. Flach- oder Tiefenbereich vorgesehen werden. Das Personal des BVDR erklärt im Briefing anhand Karten, wo unter Wasser Besonderes zu finden ist, wenn man ohne Guide tauchen möchte. Siehe Vorschlagsrouten, die je individuell nach Vorhaben und Erwartungen geändert werden können.
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten